Sehenswürdigkeiten in Hamburg: Die Reeperbahn

Eingetragen am 18 Nov. 2011

Sehenswürdigkeiten in Hamburg: Die ReeperbahnDenkt man an Hamburg, so kommen einem bestimmt als erstes an das bekannte Rotlicht- und Vergnügungsviertel St. Pauli und die berühmte Reeperbahn in den Sinn. Die Reeperbahn ist etwa 930 Meter lang und verläuft vom Millerntor in Richtung Westen bis hin zum Nobistor in Hamburg Altona. Schon Hans Albers besang die wohl „sündigste Meile der Welt“ bereits 1943 im bekannten Film „Große Freiheit Nr.7“. Auch weltberühmte Sänger wie Tom Waits und Udo Lindenberg sangen Lieder über „die geile Meile“. Serien wie das „Großstadtrevier“ mit Jan Fedder und diverse bekannte Filme haben die Reeperbahn als Schauplatz. Es werden auch diverse Dokumentationen hier gedreht und so ist sie wahrscheinlich der meisst gefilmteste Ort in ganz Hamburg. Auch berühmte Theater und Schauspielhäuser wie das „St.-Pauli-Theater“, das „Schmidt Theater“, das „Schmidts Tivoli“ und das „Operettenhaus“ in dem weltberühmte Musicals wie „Cats“ von Andrew Lloyd Webber oder dem berühmten ABBA-Musical „Mama Mia“ aufgeführt werden, sind hier zuhause. Der QQuatsch Comedy Club“ wird im „Café Keese“ veranstaltet.

Wer kennt nicht die berühmten Beatles, John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Star, welche hier im „Star-Club“, „Kaiserkeller, „Indra“ und im „Top Ten“ auftraten und dadurch erst richtig bekannt und erfolgreich wurden?! Nach ihnen wurde hier der Beatles-platz benannt und in der Nähe kann man sich die Beatlemania Ausstellung ansehen.

Natürlich gibt es hier auch ein sehr bekanntes Rotlichtviertel. Die Bekannte Bordellstraße Herbertstraße verläuft parallel zur Reeperbahn und ist nur zu Fuß durch zwei Sichtblenden zu betreten. Seit den 60er Jahren wird über eine Umgestaltung des zentralen Spielbudenplatzes diskutiert. Ende der 60er wurden hier Pavillons errichtet und es siedelten sich verschiedenen Gaststätten, Andenkenläden, Postershops, Bekleidungsgeschäfte und Freizeitclubs an. Durch die stark verwinkelten Passagen entstanden jedoch größere Sicherheits- und Hygieneprobleme. Das hatte zur Folge, dass sehr viele der neuen Geschäfte sehr schnell geschlossen wurden und auch nicht ohne Weiteres neue Mieter fanden. Diese Zustände machten den Spielbudenplatz schnell zum Schandfleck des Viertels und es wurde über eine bauliche Umgestaltung nachgedacht. Am 2ten Juni 2006 wurde der neue Spielbudenplatz offiziell eingeweiht. Der Platz verfügt nun über zwei gegenüberliegende Bühnen auf denen regelmäßig Veranstaltungen stattfinden. Großveranstaltungen wie das „Reeperbahn-Festival“ und der „Schlagermove“ werden jährlich unter anderem hier ausgetragen.

Natürlich gibt es über St. Pauli nicht nur schönes oder romantisches zu berichten. Nachdem die Anzahl der Gewaltdelikte auf St. Pauli kontinuierlich angestiegen war, wurde aus diesem Grund im Jahr 2007 ein striktes Waffenverbot für das Viertel verhängt. Ansässige Geschäfte wurden aufgefordert keine Getränke in Glasflaschen mehr zu verkaufen, seit 2009 ist das Mitführen von Glasflaschen oder Getränkegläsern hier an Wochenenden und Feiertagen sogar generell untersagt und kann mit Geldbußen von bis zu 5000 Euro bestraft werden. Trotz dieser Maßnahmen ist ein Rückgang der Gewalt bis jetzt leider nicht zu verbuchen. Den Namen erhielt die Reeperbahn übrigens durch damals hier ansässige Seilmacher, so genannten Reepschlägern, die zur Herstellung ihrer Schiffstaue und Seile eine lange, grade Bahn von mindestens 300 Metern benötigten. „Reeperbahnen“ findet man daher auch in anderen Städten, in denen Seile und Taue produziert wurden, wie z.B. in Kiel.

Die Hamburger Reeperbahn lag bis zur Aufhebung der Hamburger Torsperre 1860 bzw. 1861 genau zwischen den beiden Städten Hamburg und Altona. Aus diesem Grund konnten sich hier Gewerbe ansiedeln, die in beiden Städten unerwünscht oder nicht gern gesehen waren.

:

1 Kommentar für diesen Eintrag

  • Steffi

    Die Reeperbahn ist echt cool, jedoch gibt es in Hamburg viel mehr zu sehen Mein Favorit ist der Hamburger Hafen und der Tierpark Hagenbeck. Auch viele Theater und Konzerte gibt es in Hamburg.

Hinterlassen Sie einen Kommentar