Rotenburg an der Fulda

Eingetragen am 20 Jan. 2012

Bunte Fachwerkhäuser und zauberhafter Charme, wohin man sieht
Ist es der historische Markt, die zum Teil noch sehr gut erhaltenen Stadtmauern, das Schloss, die Schleuse oder die vielen ineinander verschmolzenen Fachwerkhäuser, die dem Landgrafenstädtchen Rotenburg an der Fulda so viel Charakter verleihen? Es ist die Summe – die Summe aus all den sehenswerten Ecken und Winkeln, die darauf warten, jeden Besucher in den Bann zu ziehen.
Wer gerne in einer gastfreundlichen Atmosphäre durch einen Stadtkern schlendert, durch intakte Natur wandert, in einer Mittelgebirgslandschaft verweilt oder sportlich aktiv sein möchte, der wird das Städtchen in Hessens Nordosten lieben.
Größere Städte in der Umgebung sind Bebra und Bad Hersfeld, bis Kassel sind es circa 50 km, bis Fulda 60 km.
Rotenburg an der Fulda wird geprägt durch sein historisches Stadtbild, der schlosseigenen Parkanlage und eindrucksvollen Kirchen. Die Stadt könnte hier am Fulda-Flusslauf und zu Füßen von sattgrünen Berghängen schöner nicht liegen.
Für mich ist ein Besuch in Rotenburg an der Fulda jedes Mal wieder ein Erlebnis und pure Entspannung zugleich. Ich liebe es über den Marktplatz zu gehen, in die Jakobi-Kirche aus dem 15. Jahrhundert zu gehen, das Rathaus im Renaissance-Stil zu betrachten und am Brunnen einen leckeren Kaffee zu schlürfen. Oft schließe ich dann die Augen und versetze mich in Gedanken zurück: was wohl im Hexenturm alles passiert ist? Welches Schicksal wurde im Bürgerturm gespielt?
Rotenburg soll im 11. Jahrhundert vom Landgrafen zu Thüringen gegründet worden sein, die ersten Aufzeichnungen führen auf 1197 zurück. 1248 wurde Rotenburg zur Stadt erklärt und zählt zur Landgrafschaft Hessens. Aus dem Jahr 1470 ist das erst Rotenburger Schloss, dass 1478 gemeinsam mit der Altstadt von einem Stadtbrand vernichtet wurde. Auch 1615 und 1637 wurde die Stadt von verheerendem Feuer zerstört.

Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt
Natürlich besitzt Rotenburg ein Heimatmuseum. Wer jedoch mit Kindern an die Fulda reist, sollte das Puppen- und Spielzeugmuseum besuchen. Des Weiteren gibt es noch ein Jüdisches Museum und ein Museum für zeitgenössische Kunst und Karikatur.
Das Schloss Rotenburg und das Rathaus habe ich ja schon erwähnt, daher an dieser Stelle nur noch der Hinweis auf die Pfarrkirche St. Jakob, die alten Ruinen der Rodenberg (diese befinden sich auf dem Berg „Alter Turm“) sowie die Schleuse und Wehranlage aus dem 16. Jahrhundert.

:

Hinterlassen Sie einen Kommentar