Das Stadtwahrzeichen Hamburgs, der Hamburger Michel

Eingetragen am 24 Mrz. 2012

Ein Wahrzeichen trotzt sämtlichen Zeiten
Der Hamburger Michel ist nicht nur die berühmteste Kirche der Hansestadt, sondern auch ihr Wahrzeichen. Schon von weitem ist sie für die ankommenden Schiffe und ihre Besatzung zu sehen. Seit dem ersten Bau (1647-1750) blickt die Hauptkirche St. Michaels auf eine wechselhafte Geschichte zurück.

Das Gotteshaus befindet sich im Süden der Neustadt, zwischen Krayenkamp, Englischer Planke sowie der Ludwig-Erhard-Straße. Namensträger ist der Erzengel Michael: Er thront als Bronzestatue über dem Hauptportal. Die Kirche ist geweiht und zählt zu den bedeutendsten Barrockkirchen in Deutschland.

Alle guten Dinge sind drei
Grundsteinlegung war 1625. Der „erste“ Bau vom Hamburger Michel fiel jedoch am Vormittag des 10. März 1750 einem ungewöhnlichen Gewitter zum Opfer: Als die Flammen erst über 1,5 Stunden nach Austritt bemerkt wurden, war der Brand im Turm nicht mehr zu löschen. Schließlich stürzte der Turm auf das Kirchendach und das Gotteshaus wurde somit komplett zerstört.
1762-1786 entstand unter dem Entwurf von Johann Leonard Prey der zweite Bau. Im Jahre 1802 wurde der Turm unter anderem von Benzenberg für diverse Experimente zur Erdrotation genutzt. Doch am 3. Juli 1906 brannte das Gotteshaus samt Kirchenschiff erneut bis auf die Grundmauern ab.
Nun entstanden um den Wiederaufbau umstrittene Diskussionen, doch dem Wunsch der Bevölkerung wurde nachgegangen. So gab es schließlich einen dritten Bau – und zwar nicht aus Holz, sondern Stahl und Beton. Im Oktober 1912 wurde der Michel erneut eröffnet. 1945 war es diesmal kein Brand, sondern die Bombenangriffe, die die Kirche zerstörten. 7 Jahre später waren die dadurch entstandenen Schäden beseitigt.

Andauernde Renovierungen oder „vom Lieben und Hegen“
Seit 1983 wird dem Hamburger Michel in Sachen Renovierung keine Erholung gegönnt: So werden nahezu permanent Ausbesserungen und Sanierungen vorgenommen, zuletzt wurden sogar die Baupläne digitalisiert.

Zahlen und Fakten
Mit 2.500 Sitzplätzen, einer Kirchenraumbreite von 44 Metern Breite, 52 Metern Länge und 27 Metern Höhe, zählt der Hamburger Michel zu den größten Kirchen Hamburgs. Zentrum der Kirche ist die Kanzel aus Marmor.
Der Kirchturm ist 132 Meter hoch und präsentiert stolz die städtische Silhouette. Wer den Blick von oben über Hamburg erleben möchte, kann über 453 Stufen die Turmplattform ersteigen.

:

Hinterlassen Sie einen Kommentar